browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Spanisch lernen in 8 Monaten

Posted by on 25. April 2014
Schild am Strand

Schild am Strand

Wir wollten unseren Freiwilligendienst in einem Spanisch-sprachigen Land verbringen, vor allem, weil ich meine Spanisch Kenntnisse aus Schule und Uni endlich mal anwenden wollte, um mich noch in einer anderen Fremdsprache als Englisch so richtig wohl zu fühlen. Wie weit bin ich also gekommen mit meinem Spanisch in 8 Monaten?

Zeitung lesen - klappt schon ganz gut

Zeitung lesen – klappt schon ganz gut

Diese Frage ist natürlich nicht leicht zu beantworten, wenn man nicht vorher und nachher einen entsprechenden Test ablegt… Meine Vorkenntnisse, die ich in 2 1/2 Jahren Schulunterricht (ich glaube 2 Mal die Woche), 4 Wochen Sprachschule in Spanien und 3 Semestern Spanischkurs an der Uni erworben habe, brachten mich ungefähr auf ein Niveau von B1-B2 des europäischen Referenzrahmens. Der größte Teil der Grammatik war mir bekannt, wenn auch nicht problemlos anwendbar, da ich immer erst nach den verschiedenen Regeln in meinem Kopf kramen musste, bis ich einen Satz herausbekam. Vokabelmäßig hatte ich den Grundwortschatz drauf, jedoch nicht viel mehr als das. Bücherlesen ging zwar, war aber sehr anstrengend – Zeitung lesen war jedoch ohne Wörterbuch schwierig zu bewältigen. Hörbücher hören ging nur bei einem niedrigeren Niveau als B1, mit schön langsamer Sprache. Die Serie “Extra Español” half mir als Vorbereitung ganz gut, mich reinzuhören.

Tafel 2-sprachig beschriften - kein Problem

Tafel 2-sprachig beschriften – kein Problem

Als wir zunächst hier ankamen konnte ich mich schon ganz gut mit unserem Gastgeber unterhalten, auch das feilschen mit dem Taxifahrer, der uns zu unserer nächsten Herberge brachte ging gut. Aber dennoch fiel es mir schwer, mich ohne viel zu überlegen auszudrücken und teilweise fehlten ein paar Vokabeln. In der ersten Zeit sprachen wir auch noch mehr Deutsch und Englisch als Spanisch. Erst, als Beatriz ca. 1 Woche nach Schulbeginn kam, ging es richtig los mit dem Spanisch lernen. Von da an steckte ich zumindest den Arbeitstag lang in der Sprache drin, wenngleich in einer bilingualen Schule natürlich auch immer noch Englisch gesprochen wird. Und mit Beatriz konnte ich prima Spanisch verstehen und sprechen lernen. Besonders die Spanisch sprachigen Kinder, die sehr schnell sprachen verstand ich am Anfang kaum. Als ich nach gewisser Zeit dann doch einmal was verstand und antworten konnte, war ich sehr stolz und merkte daran, dass es doch voran ging. Auch haben mir die Kinder viel beigebracht, denn wenn sie ein Wort benutzten, was ich nicht kannte, haben sie mir es erklärt oder wenn ich ein Wort wissen wollte, habe ich nachgefragt. So war ich dann nach 4 Monaten ja zumindest so fit, dass ich meine eigene kleine Gruppe für die Drinnenspielzeit problemlos betreuen konnte und auch die Geschichten und Lieder auf Spanisch erzählen bzw. singen konnte.

Kinder sind Lehrer

Kinder sind Lehrer

Auch wenn ich sicherlich immer noch viele Fehler mache, kann ich mich nun relativ problemlos mit Menschen unterhalten, Bücher und Zeitung lesen, und die Menschen verstehen, wenn sie sich mit mir unterhalten. Was allerdings noch immer schwierig ist, ist die Einheimichen zu verstehen, wenn sie sich miteinander unterhalten. Insbesondere wenn man nicht weiß, worum es geht oder wenn Slang benutzt wird (“Mae”, “Tuanis”). Bevor wir kamen dachte ich, hier würde nicht so schnell gesprochen wie in Spanien. Aber das hat sich als Fehleinschätzung herausgestellt.

Sprachtechnisch müsste ich also noch mindestens 8 Monate ranhängen. Vor allem wohl, weil wir ja dennoch auch täglich Deutsch und auch viel Englisch sprachen. Mit dem Erreichten bin ich dennoch ganz zufrieden und hoffe, dass ich es irgendwie schaffe, dieses Niveau in Zukunft aufrechtzuerhalten.

Auch Jan hat sein Spanisch gut verbessern können. Er hatte ja vorher nur 1 Jahr Volkshochschule (1 Mal die Woche 3 Stunden) gehabt. Auch wenn’s beim Sprechen noch holpert, hat sich insbesondere sein Verständnis sehr verbessert und auch viele Vokabeln hat er aufgeschnappt. Zufrieden ist er sowieso.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>